· 

Die Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen - Ontogenese

 

Meine derzeitigen Vermutungen

 

Ein Mensch entwickelt sich bereits im Mutterleib. 

Schon im Säuglingsalter ist ein Charakter erkennbar. Das Urvertrauen möchte von Beginn an gestärkt und erhalten werden. Ein starkes Urvertrauen ist die Grundlage für eine starke Persönlichkeit.

 

Mit ungefähr einem Jahr erkennt sich das ICH.

 

Mit ungefähr 2 Jahren möchte das Kleinkind so eigenständig wie möglich seine Alltagshandlungen ausführen, um die Abläufe so gut wie möglich zu erlernen.

Spätestens mit 3 Jahren können wir die Temperamente wahrnehmen, welche sich bei dem jeweiligen Kind durchsetzen.

Ein starker eigener Wille und das Bedürfnis nach Ebenbürtigkeit entsteht. Unterdrückungen und Einschränkungen führen zu Konflikten und Trotzreaktionen. 

Je mehr ein Kind seine Alltagshandlungen beherrschen kann, umso selbstbewusster wird es.

Je klarer die Vorbilder eine Alltags- und Handlungsstruktur vorgeben, umso selbstsicherer wird es.

 

Über die Sozialisierung im Erfahrungsfeld Familie und soziale Gemeinschaft formen sich in der Kindheit individuelle Verhaltensweisen. 

Je eigenständiger ein Kind sein darf, umso selbstständiger kann es werden.

 

Das SELBST möchte klar zum Vorschein kommen: 

In der Pubertät werden erlernte Muster hinterfragt. Der Mensch möchte tiefer zu seinem individuellen Wesenskern vordringen und hat den immer stärkeren Wunsch nach individueller Selbstentfaltung. Ebenso möchte der Mensch, mit seinen individuellen Gaben und Talenten seinen Platz in der Gemeinschaft finden. 

Je unsicherer ein Mensch, umso mehr übernimmt er stereotypische oder vorgegebene Verhaltensmuster. 

Ablenkungen und Unterdrückungen führen je nach Stärke des Selbstbewusstseins zu unterschiedlich starkem Abwehrverhalten.

 

Je älter ein Mensch wird, umso mehr besteht er auf Erfüllung und Befriedigung des Bedürfnisses nach Selbstausdruck.

Zwischen 16 und 27 Jahren hat der Mensch sehr hohe Handlungskraft und ist bestrebt so viel wie möglich zu erreichen. Er kann über seine Grenzen hinaus wachsen und seinen Horizont und sein Bewusstsein enorm erweitern. Der Wunsch nach größtmöglicher Entfaltung ist sehr hoch. Der Mensch ist sehr offen für Initiationsprozesse. 

Ungefähr zwischen 27 und 35 Jahren bedarf es dem Menschen nach einem  Zwischenfazit. Das Individuum gleicht sein Leben mit den Möglichkeiten ab und stellt fest, in wie weit sich die Lebenswünsche bewahrheiten und eintreten (werden). Notwendige Korrekturen werden vorgenommen. Verhaltensweisen, Handlungsmuster, Persönlichkeitsmerkmale angepasst. 

Je nach Erlebtem können erste größere Enttäuschungen und Krankheiten auftreten und Berufswechsel und Um- und Neuorientierungsprozesse stattfinden oder Stolz, Glück, Erfüllung spürbar sein.

 

Im höheren Alter zwischen 60 und 80 Jahren findet ein Rückblick statt inklusive Bewertung des eigenen Lebens. Dinge werden gefeiert oder nachgeholt. Enttäuschungen über verpasste Gelegenheiten können stark werden. Unerledigte, nicht nachholbare Erfahrungswünsche (aus Kraft-, Zeit- oder Gelegenheitsgründen) werden über den Tod hinaus geschoben. 

Wunsch nach Weitergabe von Wissen. Gegen Lebensende Rückbesinnung und Rückzug. Vorbereitung auf das Loslassen des ICH – Bewusstseins und des individuellen Lebensausdruckes. 

Großer Erfahrungsschatz als Geschenk für die nachfolgenden Generationen vorhanden und bei geklärtem Bewusstsein abrufbar. Lebensweisheit in hohem Maß verfügbar.

 

Hinweis: Meine derzeitigen Vermutungen stellen meine momentane Wahrnehmung dar. Meine Vermutungen werden aus meiner Intuition und meinen Lebenserfahrungen gespeist. Sie erheben keinen Anspruch auf Wahrheit oder wissenschaftliche Richtigkeit. Auch ich erfahre immer wieder Neues, lerne dazu und wachse sehr gerne. Meine Lebensforschung ist intensiv und kreativ. 

 

Ergänzungen aus der Forschung und Allgemeinbildung

 

Tipps und Hinweise hochwertiger Studien sind sehr willkommen und werden hier ergänzt.  

Eigene Erfahrungsberichte

In den Kommentaren ist jede Menge Raum für deine eigenen Erfahrungsberichte.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0